Suche

Hallo, wie können
wir Ihnen helfen? 

Hotline

Ansprechpartner 

Sie erreichen uns unter: 

Zentrale: 07472 / 933 - 0
Telefax: 07472 / 933 - 150
E-Mail: info@sw-rottenburg.de

Störungsrufnummer: 

Strom: 07472 / 933 - 100
Gas/Wasser/Wärme: 07472 / 933 - 200

Kontakt

Anfahrtsbeschreibung /
Routenplaner

Stadtwerke Rottenburg am Neckar GmbH

Siebenlindenstraße 19
72108 Rottenburg am Neckar

E-Mail: info@sw-rottenburg.de
Tel.: 07472 933 - 0
Fax: 07472 933 - 150

Routenplaner starten

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten 

Montag bis Donnerstag: 08.30 Uhr bis 16.30 Uhr
Freitag: 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag: 08.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Telefon: 07472 / 933-144
E-Mail: kundenservice@sw-rottenburg.de

Energiesparen ohne Worte

(vom 07.03.2018)

Energiesparen ohne Worte - eine neue Broschüre für den Klimaschutz

Übergabe der Broschüre

"Ihr seid die jüngste Werbeagentur, mit der ich jemals zusammen gearbeitet habe", sagte Herr Kling von den Stadtwerken Rottenburg am Freitagmorgen, den 2.2.18, zur Klasse 4 in seiner Ansprache kurz nach der Übergabe der Broschüre an die Agentur für Klimaschutz Tübingen. Herr Bearzatto von der Agentur für Klimaschutz schlug vor, den Eingangssong der Energiesparmännchen in einem Tonstudio professionell aufnehmen zu lassen. Dieses Lied auf die Melodie "ein Männlein steht im Walde", getextet von Frau Birklein, sangen die 15 Kinder aus voller Kehle gleich nach der Begrüßung der Gäste durch Frau Ciko.

In einer kurzen Ansprache informierte Frau Haaf das Publikum über das Projekt und die Schwierigkeiten bei der Umsetzung energiesparender Verhaltensweisen in ein klares, gut verständliches, einfaches Bild. Dann übernahmen die Vierklässler das Programm und präsentierten lebendig und anschaulich, wie das Projekt im März 2017 startete und schließlich im Januar 2018 zu einem Abschluss kam. Dabei erfuhren die Gäste, dass der Wunsch nach so einer Broschüre ohne Worte von Frau Mohr von der Agentur für Klimaschutz an unsere Schule herangetragen worden war. Frau Birkleins Klasse hatte Lust auf so ein Projekt und stieg mit ihr ein. Zum Start bekam die Klasse von der Agentur für Klimaschutz einen zweitägigen Kunst-Workshop mit Frau Karin Schliehe, einer professionellen Kinderbuchillustratorin spendiert. Die Kinder übten, wie man mit wenigen Strichen Sachverhalte zeichnen kann. Dabei entstanden auch die drei lustigen Männchen für das Wasser, die Heizung und den Strom. Bis zum Sommer zeichnete die Klasse nun einige Entwürfe für Bilder. Im Oktober wurde das Projekt von Frau Spiegelhalder und Frau Haaf übernommen und nun ging es heftig zur Sache. Jedes Kind war für zwei Seiten verantwortlich.

Dabei hatten die Bilder jeweils zwei Teile. Links sieht man, wie etwas falsch gemacht wird, und rechts, wie man es richtig macht. Das Zeichnen brauchte viel Zeit, immer wieder mussten die Zeichnungen überarbeitet und verbessert werden. Dabei unterstützte Frau Haafs Ehemann die Kinder, damit die Zeichnungen am Ende auch gut zueinander passten. Parallel dazu wurden passende Fotos gemacht. Was man nicht in der Schule aufnehmen konnte, knipsten die drei Lehrerinnen zu Hause. In der Multimedia-AG kolorierten die Kinder die Zeichnungen an den wichtigen Stellen und montierten die Seiten im Publisherprogramm, so dass das Werk im Januar gedruckt werden konnte. Es passte gut, dass der Computerraum der Schule erst vor kurzem neu ausgestattet war. In der Präsentation berichtete Sophia: "Ich erinnere jetzt meine Familie daran, das Licht auszumachen". Sarah sagte: "Ich habe meiner Schwester erklärt, dass man beim Duschen das Wasser abdrehen soll, während man sich einseift". So erfuhren die Gäste, dass die Broschüre auch nachhaltige Veränderungen in den Familien bewirkt hat. "Alle gehen bewusster und sparsamer mit Energie um", sagte Mika abschließend.

Dann kam der feierliche Moment: Sarah und Jonas übergaben die Broschüre an Herrn Bearzatto und Frau Mohr von der Agentur für Klimaschutz und an Herrn Kling von den Stadtwerken Rottenburg. In Anspielung auf die Broschüre sagten, sie seien jetzt sprachlos. Die Präsentation, die Frau Spiegelhalder und Frau Birklein mit den Kindern eingeübt hatten, sei genau so hervorragend gewesen wie der Inhalt der Broschüre. Sie bedankten sich bei den kleinen Künstlern sowie der Schule und dann kam ihre große Überraschung: Ein französischer Pantomime! Eine Stunde lang unterhielt er die ganze Schülerschar ohne Worte und brachte sie fortlaufend zum Lachen, zumal viele Kinder und auch einige Erwachsene in seine Darbietung mit eingebunden wurden. Es dauerte eine ganze Weile, bis die Kinder lernten, dass Mädchen sich mit einem Knicks und Jungen mit einem Diener für den Applaus des Publikums bedanken sollten.

Zum Schluss zeigte eine Gruppe von 12 Kindern eine astreine Seilziehpantomime, bevor der Künstler unter rauschendem Beifall verabschiedet wurde. Beim anschließenden Stehempfang konnten die Gäste noch mit den Viertklässlern plaudern und mehr über das Projekt erfahren. Nun hoffen wir, dass die Broschüre möglichst viele Menschen erreicht und so ihren Zweck erfüllt.

zurück